Bericht von Matthias Beckmann

Koblenz. „Kirche auf der BUGA 2011“ veranstaltete mit den evangelischen Posaunenverbänden Rheinland, Hessen-Nassau und Pfalz den „Rheinischen Posaunentag“ auf der BUGA.

VON UNTIEFEN UND HÖHENFLÜGEN

Den Posaunentag eröffnete mit einem Festgottesdienst auf der Festung Ehrenbreitstein auf dem Schlossplatz der Festung, der Bischof der Brandenburgischen Landeskirche Markus Dröge mit einigen hundert(ca. 800) Bläserinnen und Bläsern, die trotz Regen und mit Regenschirmen bewaffnet dem Wetter trotzten.

Nach dem Gottesdienst wurde auf acht verschiedenen Bühnen die Vielfalt der Posaunenchormusik präsentiert: Es spielten kleine und große Blechbläserensembles,eine Big Band, eine Brass Band sowie eine Blaskapelle. In dieser Zeit gab es auch für Posaunenchöre oder Posaunenchor-Projekte die Möglichkeit, einen eigenen BUGA-Auftritt zu gestalten. Im Bereich der Festung Ehrenbreitstein haben verschiedene Gruppen jeweils ein halbstündiges Programm vorgetragen.

Indem sie von Bühne zu Bühne wandelten, konnten sich die Teilnehmenden und Gäste das Gelände der Gartenschau erschließen. Mit der Seilbahn konnte man auch über den Rhein zum anderen BUGA-Gelände fahren um auch dort die Gartenschau zu genießen.

Der Ausklang des BUGA-Posaunentages mit einer gemeinsamen Serenade, bei der das Wetter zur Freude aller wieder besser war, fand wieder auf dem Schlossplatz statt und war der krönende Abschluss eines schönen Posaunentages.

Auf der BUGA selbst gab es natürlich auch noch jede Menge zu sehen.

Außer den schön angelegten Gärten und Anlagen gab es in den verschiedenen Hallen an diesem Tag unter anderem „Kostbarkeiten aus Südamerika“ – Fuchsienschau oder „Blumiges Erbe aus Mexiko“ – Dahlienschau zu sehen. In der Festung selbst waren etliche Ausstellungen aufgebaut die man sich anschauen und genießen konnte.

Auf dem Freigelände gab es an diesem Tag außerdem eine Greifvogelshow von Uli und Edith Voell, die präsentierten Ihre Greife den BUGA-Besuchern hautnah. In einem ausführlichen Lehrvortrag über die Lebensweise und Biologie der einzelnen Vögel weckten Sie Verständnis für die Natur.

Ein buntes Programm aus Musik, Tanz und Artistik sowie eine feierliche Abschlussveranstaltung am 16.10.2011 laden die Besucher nochmal ein den schönsten Garten von Koblenz noch ein letztes Mal zu genießen, bevor es schließlich heißt: „Auf Wiedersehen in Hamburg 2013“.

Matthias Beckmann
Pfalz